Kategorien
Frauen Termine Veranstaltung Wahlen Wahlkampf

Einladung zum digitalen FU Talk mit Holger Bormann

TALK Nr. 3 mit Holger Bormann

Liebe Frauen der Frauen Union, sehr geehrte Freundinnen und Freunde,

die Bundestagswahl 2021 wirft ihre Schatten voraus.
Wir möchten die Gelegenheit ergreifen und die fünf Bewerbenden aus unserem Landesverband, die uns und unsere Interessen hoffentlich in der 20. Legislaturperiode in Berlin vertreten werden, näher zu beleuchten.
Videokonferenz
Der Einwahllink erfolgt nach ihrer Anmeldung. Anmeldung unter: https://forms.office.com/r/1SgE7cbRnS
oder per E-Mail an: info@cdu-lv-braunschweig.de
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!
Ihre
Frauen Union im Landesverband Braunschweig
CDU Landesverband Braunschweig
Gieselerwall 2 | 38100 Braunschweig
T +49 531 2444 226
F +49 531 2444 227
Kategorien
Braunschweig Bundespolitik Carsten Müller Wahlen Wahlkampf

Müller auf vorderen Plätzen der CDU-Landesliste zur Bundestagswahl

Berlin, 6. Juni 2021: Zur gestrigen Aufstellung der Kandidatenliste der CDU in Niedersachsen für die Bundestagswahl am 26. September 2021 erklärt der Kandidat der Braunschweiger CDU und CDU-Bundestagsabgeordneter Carsten Müller:

„Ich freue mich, als erster Kandidat unserer Region erneut auf Platz 8 der Kandidatenliste der CDU in Niedersachsen zur Bundestagswahl zu stehen. Das ist Verpflichtung und Ansporn zu gleich. Mit aller Kraft und Entschlossenheit werde ich mich in den kommenden Wochen und Monaten für ein gutes CDU-Wahlergebnis einsetzen.

Es gilt, die Menschen von unseren Ideen und Werten zu überzeugen. Die CDU ist die Partei, die sich stets der Verantwortung stellt und ungeachtet von Wahlprognosen auch schwierige Entscheidungen zum Wohle des Landes und der Menschen trifft. Nachdem wir als CDU in den letzten Monaten durch die Diskussionen zur Kanzlerkandidatur in Teilen zur Enttäuschung bei den Wählern beigetragen haben, kommt es jetzt darauf an, gemeinsam und entschlossen in den Wahlkampf zu ziehen und die Menschen für unsere Ziele zu gewinnen.

Erstmals werden wir als niedersächsische CDU mit zwei Spitzenkandidaten in den Wahlkampf ziehen. Dr. Hendrik Hoppenstedt auf Listenplatz 1 und die stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Silvia Breher werden unser #TeamNiedersachsen anführen. Silvia Breher hat sich als Kandidatin im Wahlkreis mit dem bundesweit besten CDU-Erststimmenergebnis bei der letzten Bundestagswahl bewusst auf den 30 und letzten Platz der Direktkandidatinnen und Direktkandidaten der CDU Niedersachsenliste setzen lassen.“

Die komplette Liste finden Sie unter: https://cdu-niedersachsen.de/wp-content/uploads/2021/06/BTWCDUNDS_Beschluss_LVV_5.4.20021.pdf

Carsten Müller
Mitglied des Deutschen Bundestages
Obmann der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz
Platz der Republik 1
11011 Berlin
T: 030 227 73298
F: 030 227 76298
carsten.mueller@bundestag.de

www.carsten-mueller.com

Datenschutzerklärung von Carsten Müller, MdB
Zur Erfüllung datenschutzrechtlicher Informationspflichten hinsichtlich der Verarbeitung von personenbezogenen Daten verweise ich auf die Datenschutzerklärung auf meiner Homepage unter http://www.carsten-mueller.com/service/datenschutzerklaerung.html.

Kategorien
Braunschweig Carsten Müller Frauen Neuwahl Ratskandidatur Stadtpolitik Wahlen Wahlkampf

Ratskandidaten 2021 – Fünf von acht Spitzenpositionen neu besetzt

Foto: Unsere Spitzenkandidaten mit dem Kreisvorsitzenden Carsten Müller
– Zur Kommunalwahl: Erstmals führen vier Frauen die CDU-Liste in ihrem Wahlbereich an.
– Thorsten Köster: Wir werden Rot-Grün immer wieder mit ihren Versäumnissen konfrontieren.
– Carsten Müller: Eine schlagkräftige Truppe, die ideal zu unserem OB-Kandidaten passt.

Mit großer Geschlossenheit und einem weitreichenden personellen Umbruch geht die CDU Braunschweig in die Kommunalwahlen am 12. September. Nach der Nominierung durch das sogenannte 100er Gremium der Partei, in dem alle Ortsverbände proportional zu ihrer Größer mit Delegierten stimmberechtigt sind, gibt es gleich auf fünf der acht Spitzenpositionen in den Wahlbereichen Veränderungen.

„Wir haben als CDU Braunschweig einen beachtlichen Erneuerungsprozess eingeleitet und umgesetzt. Wir haben eine schlagkräftige Truppe für die Kommunalwahl beisammen. Sie passt in ihrer Zusammensetzung und ihren Themenschwerpunkten hervorragend zu unserem Oberbürgermeisterkandidaten, Kaspar Haller. Das ist insgesamt ein gutes Paket, das wir den Wählerinnen und Wählern anbieten“, ist Carsten Müller, Vorsitzender der CDU Braunschweig und Bundestagsabgeordneter, überzeugt.

Wir brauchen neue Impulse für noch mehr frischen Wind in unserer Fraktion. Nur so können wir für Braunschweig noch mehr gute Ideen entwickeln und durchsetzen. Die Erneuerung hat mit meiner Wahl zum Fraktionsvorsitzenden begonnen und bereits ordentlich Fahrt aufgenommen. Jetzt muss es weiter gehen. Ich bin unseren Mitgliedern sehr dankbar, dass sie unseren Vorschlägen gefolgt sind und allen Kandidatinnen und Kandidaten mit sehr guten Wahlergebnissen den Rücken gestärkt haben“, sagt der Fraktionsvorsitzende Thorsten Köster.
Neben ihm (Wahlbereich 21, Südost) sind auch Antoinette von Gronefeld (Wahlbereich 12, Östlicher Ring), Gerrit Stühmeier (Wahlbereich 13, Innenstadt-Südlicher Ring), Heidemarie Mundlos (Wahlbereich 31, Westlicher Ring) und Antje Maul (Wahlbereich 32, Nordwest) neue Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der CDU Braunschweig für den Rat. Ihre Position behauptet haben Claas Merfort (Wahlbereich 11, Nordost), Kai-Uwe Bratschke (Wahlbereich 22, Südwest) und Anke Kaphammel (Wahlbereich 33, Nördlicher Ring).

Nicht mehr für den Rat kandidieren der langjährige Ratsherr Reinhard Manlik, der ehemalige Vorsitzende der CDU Braunschweig, Sebastian Vollbrecht, der Sprecher im Planungs- und Umweltausschuss Björn Hinrichs sowie der derzeitige stellvertretende Ratsvorsitzende Peter Edelmann. Noch einmal zur Verfügung gestellt haben sich der frühere Fraktionsvorsitzende Klaus Wendroth und der ehemalige Landtagsabgeordnete Kurt Schrader auf hinteren Listenplätzen.

„Wir wollen mit unserer Listenaufstellung Aufbruch für Braunschweig signalisieren. Ich freue mich, dass wir für die Spitzenpositionen je vier hervorragende Frauen und vier hervorragende Männer nominieren konnten. Ich freue mich auch, dass wir zum Beispiel mit Maximilian Pohler und Deniz Demirci  junge Leute aufstellen konnten, die sich aus der Jungen Union heraus für ihre Stadt einsetzen wollen. Das macht mich zuversichtlich“, meint Carsten Müller.

Nach dem enttäuschenden Ergebnis bei der Kommunalwahl 2016 (26,2 Prozent) mit einem Verlust von zwölf Prozentpunkten will sich die CDU mit neuem Personal konsolidieren. „Braunschweig verkauft sich unter rot-grüner Ratsmehrheit deutlich unter Wert. Das müssen wir den Wählerinnen und Wählern immer wieder verdeutlichen. Ein Weiter-so mit Klientelpolitik und immer mehr Schulden führt unsere Stadt ins Abseits. Wir werden Rot-Grün permanent mit ihren Versäumnissen und Fehlentscheidungen konfrontieren. Perspektivisch wollen wir wieder mehrheitsfähig sein und an die Zeiten anknüpfen, als wir gemeinsam mit der FDP Braunschweig zu einem bundesweit viel beachteten Aufschwung geführt haben“, nennt CDU-Fraktionsvorsitzender Thorsten Köster Ziele.

Kontakt: Carsten Müller MdB
Vorsitzender der CDU-Braunschweig
Gieselerwall 2
38100 Braunschweig
Tel.: 0531 – 2 444 20
E-Mail: kontakt@cdu-braunschweig.de
Internet: www.cdu-braunschweig.de

 

Kategorien
Familienpolitik Frauen Gleichberechtigung Nordisches Modell Politische Teilhabe Wahlen Wahlkampf

Forderungen der Frauen Union der CDU Deutschlands für das Wahlprogramm der Union

Berlin, 19.05.2021
Beschluss des Vorstands der Frauen Union der CDU Deutschlands

Die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Staat, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und auf allen politischen Ebenen ist nicht nur Verfassungsauftrag, sondern Grundvoraussetzung für das Gelingen unserer Demokratie. Frauen tragen unsere Demokratie durch ihr Engagement und ihr Wahlverhalten. Sie neigen weniger zu Extremen und wirken so stabilisierend ge-rade auch in Krisen.
Die Corona-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig eine Stabilisierung und Fortentwicklung der Gleichstellungspolitik ist, damit Frauen ihre Potenziale voll einbringen können und nicht wieder in alte Rollenmuster gedrängt werden.
Dennoch bleibt die Beteiligung von Frauen in der Politik und der Stand der tatsächlichen Gleichberechtigung in vielen Bereichen noch immer hinter der Verfassungsnorm „Frauen und Männer sind gleichberechtigt“ zurück. Das entspricht weder den Kompetenzen und Wünschen von Frauen noch
unserem christdemokratischen Anspruch.
Frauenfeindliche Weltbilder finden in rechtsextremistischen Gruppen oder der sogenannten Incel-Bewegung zunehmend Anhänger. Frauen werden beschimpft, herabgewürdigt und mundtot gemacht, nur weil sie Frauen sind.
Das gefährdet nicht nur die Durchsetzung der tatsächlichen
Gleichberechtigung, sondern auch unsere Demokratie. Dem müssen wir aktiv Einhalt gebieten. Denn die direkte Ansprache und die selbstverständliche Teilhabe von Frauen sind Grundvoraussetzung für unser Verständnis von
repräsentativer Demokratie. Frauen haben das Recht angesprochen und vertreten zu sein. Frauen müssen sichtbar sein und Gestaltungsmacht haben.
Gleichstellung muss deshalb selbstverständlicher Bestandteil der Politik der Union in allen Bereichen sein.

Diese Forderungen müssen dazu in den jeweiligen Kapiteln des Wahlprogramms der Union aufgenommen werden:

1. einen Nationalen Aktionsplan Familie zur Entwicklung und kontinuierlichen Begleitung familien- sowie kinder- und jugendpolitischer Konzepte und Vorhaben von Bund, Ländern, Kommunen und Verbänden
2. den raschen Ausbau und die stärkere Vernetzung der Kind– und Jugendsozialarbeit
3. mehr Partnerschaftlichkeit beim Elterngeld
4. ein lebensphasenorientiertes, flexibles Familien- und Lebensarbeitszeitkonto
5. die Bezahlung nach Tarifvertrag in der Pflege, die Tätigkeit von Betreuungs- und Pflegekräften (24-Stunden-Betreuungs-kräfte) in Privathaushalten rechtlich absichern, faire Bezahlung in sozialen Berufen
6. mehr Frauen als Gestalterinnen und Wegbereiterinnen der Digitalisierung. Ein bundesweites Modellprojekt zur Erprobung phasenweisen geschlechtsspezifischen Unterrichts in den naturwissenschaftlichen Fächern.
7. die Förderung von gemischten Teams, Existenz-gründungen und mehr StartUps auch von Frauen
8. die Modernisierung des Arbeitszeitgesetzes, die Anpassung von Berufsbildung und Arbeitsplatz-bewertungen sowie faire Entlohnung
9. den Zugang zur Arbeitslosenversicherung für Selbständige, eine Pflichtversicherung für Solo-selbständige
10. die Beschränkung der sozialversicherungsrechtlichen Sonderregelungen bei Mini-Jobs auf Schüler, Studierende und Menschen im Rentenbezug
11. die Steigerung der Attraktivität und Ausbau der Beschäftigung am Arbeitsplatz Haushalt
12. die ersatzlose Streichung der Lohnsteuerklasse V
13. mehr Schutz gegen Hass, Hetze und Gewalt gegen Frauen durch spezifische Erfassung der Gewaltmotive in der amtlichen Krimialstatistik, antragslose Ermittlung und Verfolgung von entsprechenden Straftaten im Netz, wirksamere Ermittlungsbefugnisse und mehr Verantwortlichkeiten bei Plattformbetreibern
14. das Verbot der Prostitution von Heranwachsenden unter 21 Jahren und mit schwangeren Frauen sowie Einführung einer Freierstrafbarkeit für die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen mit Heranwachsenden und schwangeren Frauen
15. die Umsetzung der UN-Resolution 1325 zur vollständigen und gleichberechtigten Teilhabe von Frauen in Friedens- und Sicherheitsprozessen
16. die Reform des Bundeswahlrechts, die Modernisierung der Parlamentsarbeit und die bessere Vereinbarkeit von Familie und Mandat.
Quelle:
Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV
Claudia Hassenbach
Bundesgeschäftsführerin
Bundesgeschäftsstelle der Frauen Union der CDU Deutschlands
Klingelhöferstr. 8
10785 Berlin
Telefon: 030 / 22070-453
Telefax: 030 / 22070-439
E-Mail: fu@cdu.de

 

er

Kategorien
50 Frauenquote Braunschweig Stärkung von Frauen Wahlen

Digitale Landesvorstandssitzung der Frauen Union Braunschweig

Mittlerweile laufen unsere Talks perfekt. Danke an die Organisatorin Marion Övermöhle-Mühlbach und an alle Teilnehmerinnen.
Ihr seid toll!
Heute auf der Agenda:
Themenfindungen für bevorstehende Veranstaltungen wie den 2. Delegiertentag mit der Vorstellung von Mareike Wulf als potentielle Nachfolgerin von Ute Krüger-Pöppelwiehe, die aus ihrem Amt als Landesvorsitzende ausscheidet.
Kandidatinnen-Aufstellung für die Wahl des neuen FU Landesvorstandes Niedersachsen, Vorbereitungen für den Landesparteitag der CDU Braunschweig und den Landesparteitag der FU Niedersachsen.
Antragsberatungen und natürlich blicken wir auf unsere fünf Kandidierenden aus dem Landesverband Braunschweig für die Bundestagswahl.
Wir werden in einem TALK mit Carsten Müller für den Wahlkreis Braunschweig, Andreas Weber für Helmstedt-Wolfsburg, Holger Bormann für Salzgitter- Wolfenbüttel, Dr. Roy Kühne für Goslar-Northeim-Osterode und Ingrid Pahlmann für Gifhorn-Peine über die Themen Frauenquote, Istanbul Konvention, Frauenförderung, Prostitution und Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie den Helene Weber Preis sprechen.
Ich freue mich auf eine spannende Zeit mit motivierten Frauen, die einfach MACHEN!!!
Kategorien
Braunschweig Stadtpolitik Wahlen Wahlkampf

Kaspar Haller – unser Oberbürgermeisterkandidat für Braunschweig

Die Frauen Union Braunschweig gratuliert Kaspar Haller
#CDU Braunschweig
Wir können #digital  

Aufstellungsversammlung des Direktkandidaten für das Amt des #Oberbürgermeisters der Stadt #Braunschweig.
Unser Kandidat: Kaspar Haller
Die Mitglieder der CDU Braunschweig haben digital gewählt. 91% stimmten für Kaspar Haller.
Herzlichen Glückwunsch.
Eine Wahlbestätigung erfolgt per Briefwahl.
Kategorien
50 Frauenquote Frauen Stadtpolitik Wahlen Wahlkampf

Herzlichen Glückwunsch an unsere vier Kandidatinnen für den Rat der Stadt Braunschweig

Die acht Aufstellungsversammlungen für die neuen Bezirke liegen hinter uns.
Denn: Am 12. September 2021 sind in Niedersachsen Kommunalwahlen. Die Bezirksräte, das „100er Gremium“ und den Rat der Stadt Braunschweig sind erfolgreich verlaufen.
Wir haben vier Frauen auf den ersten Positionen für den Rat der Stadt Braunschweig aufgestellt.

Herzlichen Glückwunsch an Antoinette von Gronefeld, Anke Kaphammel, Antje Maul und Heidi Mundlos.
Wir wünschen viel Erfolg!
Gemeinsam.Erfolgreich.FürBraunschweig.

Kategorien
Wahlen Wahlkampf

Statement zu ersten Hochrechnungen der Landtagswahlen

Zu den ersten Hochrechnungen der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz erklärt der Braunschweiger CDU-Bundestagsabgeordnete Carsten Müller:

„Die heutigen Wahlergebnisse sind wesentlich landespolitisch beeinflusst. Sie sind aber auch Ausdruck einer gewissen Enttäuschung über einige aktuelle, nicht wirklich gut gelungene Maßnahmen der Pandemiebekämpfung auf Bundes- und Landesebene. Der holprige Impfstart oder das Hin und Her bei den Tests hatten sicherlich einen Einfluss auf beide Wahlergebnisse.

Schließlich sind die jüngst aufgedeckten Korruptionsvorwürfe gegen einige wenige Abgeordnete der CDU/CSU-Bundestagsfraktion nicht ohne Auswirkungen geblieben. Genau wie den Bürgerinnen und Bürgern fehlt mir für derartige Charakterlosigkeiten jedes Verständnis. So etwas ist mit einem Mandat absolut unvereinbar. Das harte Durchgreifen der Fraktionsspitze der Union war dringend geboten und findet meine volle Unterstützung. Bereits vor den aktuellen Aufdeckungen habe ich mich als erster in meiner Fraktion für ein wirkungsvolles, transparentes Lobbyregister unter Einbeziehung der Bundesregierung eingesetzt. Im Zuge der aktuellen Debatte habe ich mich erneut an die Fraktionsführung gewandt und neben der schonungslosen, transparenten Aufklärung auch eine Neuregelung im Abgeordnetengesetz angeregt, die derartige Vorgänge zukünftig sanktioniert und bei rechtskräftiger Verurteilung beispielsweise einen automatischen Verlust von Pensionsansprüchen, wie bei Beamtinnen und Beamten, zur Folge hat. Diese Änderungen und Ergänzungen müssen wir schnellstmöglich umsetzen, um das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zurückzugewinnen. Da gegenwärtig vor allem die engagierte Arbeit der zahlreichen untadeligen Abgeordneten, die sich tagtäglich für die Menschen und deren Belange in ihren Wahlkreisen einsetzen, stark leidet, ist dies dringend geboten.“

Source:
Carsten Müller, MdB