Kategorien
Frauen Mitgliederbefragung Social Media

Frauen Union jetzt auch auf Instagram

Liebe Frauen,
es ist soweit: Unser Instagram-Account ist online. Werden Sie Teil unserer Community und besuchen Sie uns auf @frauenunion_cdu .
Abonnieren Sie unsere Seite und teilen Sie unsere Stories und Postings!
Wir freuen uns über Ihre Like’s und Kommentare!
Wir teilen gerne auch auf diese Weise Neuigkeiten und Einschätzungen, Stellungnahmen und Hinweise mit Ihnen!
Instagram ist nach Facebook die in Deutschland am weitesten verbreitete Social-Media-Anwendung. Zudem ist Instagram im Vergleich zum Vorjahr die am schnellsten wachsende Social-Media-Anwendung, unter den Jüngeren ist sie bereits die Nummer 1. Das geht aus der aktuellen Online-Studie von ARD und ZDF hervor.
Wir wollen mehr werden: Nicht nur auf Instagram, sondern auch in der CDU. Deshalb greift unsere erste Story das Thema Mitgliederwerbung auf. Ergreifen Sie die Chance, die Weichen für die Neuaufstellung der CDU mitzugestalten.
Einer von vielen guten Gründen, jetzt Mitglied zu werden!
Warum warten?

Auf Dich kommt’s an! – Jetzt Mitglied werden.

Für alle, die bereits Mitglied der CDU sind: Ab Freitag, 12. November 2021, werden Sie wegen der Mitgliederbefragung angeschrieben und das Verfahren wird erläutert. Dann kommt es auf Ihre Mitwirkung an. Bitte melden Sie sich unmittelbar zurück und teilen Sie der CDU-Bundesgeschäftsstelle mit, ob Sie Briefwahlunterlagen wünschen oder ob Sie online an der Mitgliederbefragung teilnehmen möchten. Nur wer sich rechtzeitig zurückmeldet, kann teilnehmen. Nutzen Sie die Chance, mitzubestimmen, wer Parteivorsitzende oder Parteivorsitzender der CDU wird!

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Annette Widmann-Mauz MdB
Frauen Union der CDU Deutschlands
Vorsitzende
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin
Telefon   +49 30 22070453
Telefax   +49 30 22070439
E-Mail     fu@cdu.de
Internet   www.frauenunion.de

(Source)

Kategorien
Bundespolitik Frauen Frauen Union Deutschlands Frauen Union Niedersachsen Mitgliederbefragung Neuwahl Wahlen

Neuaufstellung der CDU, FU-Verbands-, Mandatsträgerinnen- und Kreisvorsitzenden-Konferenz am 28.10.2021

An
den Bundesvorstand,
die Landesvorsitzenden,
die Bezirksvorsitzenden,
die Kreisvorsitzenden
die Landesgeschäftsführer und -geschäftsführerinnen
und die Teilnehmerinnen der FU-Verbands-, Mandatsträgerinnen- und Kreisvorsitzenden-Konferenz
der Frauen Union der CDU

Liebe Frauen,
vielen Dank an alle, die gestern an unserer digitalen Verbands-, Mandatsträgerinnen- und Kreisvorsitzenden-Konferenz teilgenommen und unsere Debatte mir ihren Beiträgen bereichert haben. Wir hatten sehr aufschlussreiche Impulse von Matthias Jung, Forschungsgruppe Wahlen, und von Dr. Viola Neu, Konrad-Adenauer-Stiftung, zur Auswertung des Wahlergebnisses und der Situation der CDU. Dafür danke ich beiden sehr herzlich.
Unser Austausch und die Debatte über die Neuaufstellung der CDU spiegelten sowohl die breite Erfahrung aus Ihrer Arbeit in den Kreis-, Bezirks- und Landesverbänden als auch aus dem engen Kontakt mit unseren Mitgliedern wider. Im Gegensatz zu manch aufgebrachter Kommentarschlacht in den Sozialen Medien war unser Austausch wohltuend sachlich und abwägend.
Umso mehr bedauere ich, dass bei der morgigen Kreisvorsitzenden-Konferenz der CDU nur so wenige Frauen teilnehmen werden. Hier zeigt sich erneut das strukturelle Problem der Unterrepräsentanz von Frauen in Entscheidungsfunktionen unserer Partei. Gerade 12 Prozent der CDU-Kreisvorsitzenden sind weiblich. Die CDU-Kreisvorsitzenden werden morgen zusammen mit unserem Parteivorsitzenden, unserem Generalsekretär und unserem Bundesgeschäftsführer eine Wahlanalyse vornehmen und mit ihren Einschätzungen wichtige Weichenstellungen vornehmen.
Die mangelnde Anschlussfähigkeit an die Gesellschaft in ihrer Breite ist ein großes strukturelles Manko der CDU. Wir müssen uns deshalb sowohl personell als auch inhaltlich breiter aufstellen. Die Erkenntnis ist nicht neu. Kein Beschluss der letzten Jahre zur Fortentwicklung der CDU kommt ohne das Bekenntnis aus, dass die CDU mehr Frauen, mehr junge Menschen und mehr Menschen unterschiedlicher Herkunft in ihren Reihen braucht und sie vor allem auch mehr tatsächliche Möglichkeiten erhalten müssen, sichtbar zu sein und an verantwortlicher Stelle mitzuwirken.
Jetzt rächt sich, dass die Umsetzung dieser Erkenntnisse und Bekenntnisse immer wieder hinausgeschoben, zu halbherzig angegangen wurde und nicht in der Breite vorangekommen ist. Die noch ausstehende Parteitagsentscheidung zum Beschluss der Struktur- und Satzungskommission ist das jüngste Beispiel. Neue Mitglieder sowie Wählerinnen und Wähler können wir nur erreichen, wenn wir unsere Überzeugungen glaubhaft vertreten und durch Taten untermauern. Wenn es uns nicht gelingt, hier die Weichen neu zu stellen, wird die CDU allein aufgrund der demografischen Entwicklung und der Veränderung der Parteienlandschaft in Deutschland weiter ins Hintertreffen geraten.
Diese Schieflage hat uns zugleich auch inhaltlich verengt. Bei der Stimmabgabe haben sich Wählerinnen und Wähler von Themen leiten lassen, für die wir kein hinreichendes inhaltliches Angebot im Wahlprogramm gemacht haben. Die wichtigsten Themen für deren eigene Wahlentscheidung waren Rente/Alterssicherung, Soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz. Unsere Anschlussfähigkeit, unsere Dialogfähigkeit und unsere Vernetzung in die Gesellschaft müssen besser werden. Dazu gehört auch, durch Ausgleich unterschiedlicher Interessen zu Positionen von Maß und Mitte zu kommen.

Wenn wieder mehr Menschen aus allen gesellschaftlichen Bereichen bei der Erarbeitung unserer Positionierungen mitdiskutieren und mitentscheiden, können wir wieder zu einer modernen Bürgerpartei werden. Dazu müssen wir neue Formate sowohl für die innerparteiliche Diskussion mit unseren Mitgliedern als auch in die Gesellschaft hinein entwickeln. Wir müssen schneller und besser auf neue gesellschaftliche Entwicklungen und Themensetzungen reagieren und aktiv auf Gruppierungen zugehen, die nicht zu unseren traditionellen Ansprechpartnerinnen und -partnern gehören. Das ist eine Grundvoraussetzung, um Mehrheiten zu erringen.

Bei der Wahl eines oder einer neuen Parteivorsitzenden geht es nicht nur um einen neuen Kopf an der Spitze. Eine neue Parteiführung muss diese Entwicklung im Sinne einer Führungsaufgabe vorantreiben und zugleich die Offenheit mitbringen, Prozesse ergebnisoffen anzugehen, Impulse aus der Partei und der Gesellschaft positiv gestaltend aufzunehmen und umzusetzen. Parität muss dabei selbstverständliche Normalität sein.

Ich habe gestern einen breiten Konsens in Bezug auf diese Analyse wahrgenommen sowie eine große Offenheit, neue Wege zu gehen und dabei verschiedene Modelle einer Neustrukturierung in Betracht zu ziehen und zu ermöglichen. Wege einer stärkeren Mitgliederbeteiligung wurden ebenso erörtert wie die Möglichkeit von Doppelspitzen auf den verschiedenen Ebenen unserer Partei. Ich könnte mir eine Öffnungsklausel in unserer Satzung für eine Doppelspitze vor allem auf der Kreisebene gut vorstellen. Sichtbarkeit und Einflussmöglichkeiten von Frauen in unseren Reihen würden so deutlich verbessert. Das wäre auch ein Gewinn für die weitere Personalentwicklung der CDU.
Unerlässlich ist ein gemeinsames Verfahren mit unserer Schwesterpartei CSU darüber, wie künftig die Entscheidung in Bezug auf einen gemeinsamen Kanzlerkandidaten bzw. eine Kanzlerkandidatin gefällt wird.

Der Prozess für ein neues Grundsatzprogramm muss wieder aufgenommen und mit einer breiten Diskussion mit den CDU-Mitgliedern und in die Breite der Gesellschaft hinein verknüpft werden. Dazu müssen neue Debatten zu Themen kommen, die gesellschaftlich relevant sind.

Die neuen Weichenstellungen müssen auch durch strukturelle Veränderungen, d.h. Satzungsänderungen, verankert werden.

Die erforderliche Geschlossenheit und einen zukunfts-weisenden partnerschaftlichen Stil im Miteinander werden wir nur erreichen und als Partei leben können, wenn sich alle einbringen und im Ergebnis wiederfinden können. Dazu bedarf es zunächst einer Selbstreflektion unserer inner-parteilichen politischen Kultur und intensiver Teamarbeit auf allen Ebenen und über Ebenen hinweg.
In diesem Sinne danke ich Ihnen sehr herzlich für die gewinnbringende Debatte und fordere Sie auf, den Prozess der Neuausrichtung der CDU weiter aktiv mitzugestalten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre
Annette Widmann-Mauz MdB
Frauen Union der CDU Deutschlands
Vorsitzende
Klingelhöferstraße 8
10785 Berlin
Telefon   +49 30 22070453
Telefax   +49 30 22070439
E-Mail     fu@cdu.de
Internet   www.frauenunion.de

(Source)

Kategorien
Braunschweig Bundespolitik Carsten Müller Grundsatzprogramm Kreisvorstand Braunschweig Mitgliederbefragung Wahlen

Mitgliederbefragung der CDU Braunschweig

Liebe Freunde der CDU Braunschweig, sehr geehrte Damen,

die zurückliegenden Wahlen haben für die CDU unbefriedigende Ergebnisse ergeben. Auf kommunaler Ebene haben wir mit dem Erreichen der Stichwahl bei der Oberbürgermeisterwahl zwar ein Minimalziel erreicht, in der Stichwahl blieb unserem Kandidaten Kaspar Haller leider der Erfolg versagt.
Auch bei der Wahl zu den Stadtbezirksräten und zum Rat der Stadt haben wir uns mit Verlusten auf zu niedrigem Niveau konsolidiert.
Das Ergebnis der Union bei der Bundestagswahl ist extrem schwach und mündet – nach heutiger Sicht mit sehr großer Wahrscheinlichkeit – in der Opposition. Eine Überraschung war es gleichwohl – und das macht die Sache nicht weniger schlimm – für viele Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer nicht.
Wahlkämpferinnen und Wahlkämpfer – das sind die Stichworte:
HERZLICHEN DANK AN ALLE MITSTREITERINNEN UND MITSTREITER FÜR EINEN IN GANZ GROSSEN TEILEN UNERMÜDLICHEN EINSATZ!
Trotz aller Widrigkeiten waren die CDU und die Kandidatinnen und Kandidaten in Braunschweig sehr präsent!
Der Kreisvorstand möchte in dieser für die CDU schwierigen Zeit eine Befragung aller Mitglieder durchführen. Hierzu haben wir einen Fragenkatalog erstellt, der Fragen der stärkeren und dynamischeren Mitgliederbeteiligung genauso wie Fragen der inhaltlichen
Schwerpunktsetzung adressiert.
Bitte beteiligen Sie sich an dieser Umfrage!
Die Umfrage läuft bis zum 17.11.2021 und das Zwischenergebnis werde ich zur Kreisvorsitzenden-konferenz der CDU am 30.10.2021 nach Berlin mitnehmen. Eine schnelle Beteiligung macht also besonders viel Sinn. Wegen der Herbstferien und zum breiteren Erkenntnisgewinn soll die Abstimmungs-möglichkeit allerdings nicht zu kurz ausfallen.
Wenn Sie dieses Anschreiben per E-Mail bekommen, dann
verwenden Sie bitte den angefügten Link zur Mitglieder-befragung; der Link funktioniert einmalig.
Erhalten Sie dieses Schreiben auf dem Postweg, dann verwenden Sie bitte den QR-Code zur Abstimmung auf der extra von uns eingerichteten Internetseite. Auch der QR-Code funktioniert zur einmaligen Abstimmung. Diese internetgestützte Befragung gewährleistet Anonymität, Wirtschaftlichkeit und unmittelbare Ersichtlichkeit der (Zwischen-)Ergebnisse.
Schon heute möchte ich Sie auf folgende Termine hinweisen: Am 23.11.2021 um 18.00 Uhr führen wir einen parteioffenen Kreisausschuss durch. Hierbei wollen wir uns über die zurückliegenden Wahlen unterhalten.
Am 4.12.2021 findet tagsüber eine Wanderung für alle Mitglieder der CDU Braunschweig statt. Als Ziel haben wir Riddagshausen ins Auge gefasst und für das leibliche Wohl wird gesorgt sein. Nach einer Zeit der weitgehenden Einschränkungen für Treffen und Veranstaltungen wollen wir uns in ungezwungener Atmosphäre persönlich treffen,
austauschen und eine gute Zeit miteinander verbringen. Details hierzu teilen wir Ihnen noch mit.
Apropos Mitgliederbeteiligung: Im nächsten Jahr stehen zahlreiche Delegiertenwahlen an.
Insbesondere für den Landesparteitag der CDU Braunschweig haben wir insgesamt über 80 Delegierte und Ersatzdelegierte zu wählen. Hier können Sie ganz umfassend Einfluss nehmen. Bitte melden Sie Ihr Interesse einfach ein der CDU-Kreisgeschäftsstelle an.

Freundschaftliche Grüße,
Ihr Carsten Müller MdB
Kreisvorsitzende

UMFRAGE zur Information

Mitgliederbefragung der CDU Braunschweig

Frage 1: Sollte der/die neue Vorsitzende durch eine Mitgliederbefragung oder durch einen Parteitag gewählt werden?
Ο Mitgliederbefragung
Ο Bundesparteitag
Ο Keine Angabe

Frage 2: Benötigt die CDU Deutschlands ein neues Grundsatzprogramm?
Ο Ja
Ο Nein
Ο Keine Angabe

Frage 2a: (wenn Frage 2 mit Ja beantwortet worden ist): Welche Themen sind aus ihrer Sicht für ein neues Grundsatzprogramm besonders wichtig? (Bitte maximal fünf Themen nennen)
_________________________________
_________________________________
_________________________________
_________________________________
_________________________________

Frage 3: Soll die CDU Deutschlands weiter eine/einen Vorsitzende/Vorsitzenden haben oder eine Doppelspitze?
Ο Eine/einen Vorsitzende/Vorsitzenden
Ο Eine Doppelspitze

Frage 4: Wer soll über ein mögliches neues Grundsatzprogramm entscheiden?
Ο Alle Mitglieder
Ο Bundesparteitag

Frage 5: Sollte es auf allen Ebenen der Partei regelmäßige digitale Konferenzen geben, an der alle Mitglieder teilnehmen können?
Ο Ja
Ο Nein

Frage 6: Haben Sie Anregungen, Ideen oder auch Kritik an unserer gemeinsamen CDU?

Kategorien
Braunschweig Mitgliederbefragung

In einer Mitgliederbefragung der CDU Braunschweig hat Friedrich Merz den größten Zuspruch bekommen

Wer wird die letzte verbliebene Volkspartei in Europa in die Zukunft führen? Wer wird an die Werte und Erfolge der Christlich Demokratischen Union anknüpfen? Seit Wochen bereiten sich die drei jetzt bekannten Kandidaten (Dr. Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet) auf die Wahl zum neuen Bundesvorsitzenden vor. Und es wird voraussichtlich am 16. Januar 2021 auf einem Bundesparteitag der CDU entschieden sein, wer neuer Bundesvorsitzender der CDU Deutschlands wird.

Die Mitglieder des CDU Kreisverbandes Braunschweig haben in einer Mitgliederbefragung bereits jetzt Ihre Wahl getroffen und somit den beiden Braunschweiger Delegierten beim Bundesparteitag, Carsten Müller MdB und Claas Merfort, ihre Wahlempfehlung mitgeteilt.

Die Mitglieder konnten postalisch, sowie online ihre Stimme abgeben. Dabei wurde der Datenschutz mithilfe einer individuellen TAN berücksichtigt, so dass keine Nachverfolgung der jeweiligen Stimmabgabe erfolgen konnte. An diesem innovativen Konzept haben bereits weitere CDU Kreisverbände ihr großes Interesse bekundet. Insgesamt haben knapp 40% der Mitglieder an der Befragung teilgenommen. „Ein unglaubliches Ergebnis unserer Kreispartei“, so Carsten Müller, Chef der Braunschweiger CDU. „Wir sind die Mitmachpartei in Deutschland.“, so Müller weiter.

Die Stimmverterteilung der Kandidaten sehen sie im Schaubild.